Faksimile 0120 | Seite 112
Faksimile 0120 | Seite 112
Beißer
Bēīßer, m., –s; uv.:
1) Einer der beißt: Dieser Hund, dieser Mensch ist ein rechter Packan und B.; [ Mein Roß war] ein Schläger und B. Schweinichen 2, 89; Die ärgsten B. und Schelter. Luther 3, 378b; Ein Erz-B. Spate [ganz besonders bissiger Mensch]; Beißerin, Widerbellerin.
2) ein der Schmerle ähnlicher kleiner Fisch, Cobitis, auch Beißker, Beizger, Beißger, Bißgure (s. Gurre Anm.), Bitzker, sämmtlich auch mit P als Anlaut; Arten desselben: Bart-, Schlamm-, Stein-B., benannt nach den Bartfäden, und weil sie sich in den Schlamm hineinwühlen oder an Steine festbeißen.
3) Krätzer, saurer, beizender Wein, Darm-B.
4) Kinderspr.: B., B–chen, B–lein, Zähne.
5) mund- artlich, Art Hebebaum. Schmeller.
Anm. Nbnf. Beiß, s. Schmeller, und Bär-, Bullen-B., ferner: Bisser, s. Krippen-B. und die Fortbild.: Beißerich; Solch ein kleiner Bisserich [beißendes Insekt]. Droysen A. 3, 209 etc.
Zsstzg. z. B.: Bǟr(en)-: Bullen-B., ein großer zur Bären-, Ochsen-, Schweinehatz etc. gebrauchter dickköpfiger, kurzhaariger, breit- und schwarzschnauziger Hund; auch übertr. auf grimmige, bissige Menschen: Ein Bärbeiß. Kühne Fr. 352, vgl.: Im Gesicht einem Beißbär gar ähnlich. Joh. Riemer Pol. Maulaff. 133.
Bār(e)n-: Krippen-B.
Bārt-: [2].
Bóll-: V. Sh. 3, 246.
Bóllen-: L. 3, 33; Musäus M. 5, 154: Bullen-B.
Búllen-:
1) s. Bären-B.: Ihr kritischen B. B. 465a: Heine Lut. 1, 208; Einen rechten B. von einem Advokaten. L. 1, 286; Was ich weiß | vom Schmutzelkätzchen und Bullenbeiß. FGüll etc.
2) Gimpel oder Blutfinken, Pyrrhula vulgaris, auch Bollenbeißer, Braunmeisen und Gügger genannt. Tschudi Th. 88. Dárm-, Därm- [3]: SCiara EfA. 2, 735. Erz-: [1]. Kérn-:
1) Gattungsname der Kegelschnäbler, d. h. der sich von Sämereien nährenden Vögel mit starkem, kegelförmigem, abgerundetem Schnabel, und darunter namentlich einiger Arten von Finken, z. B.: Der grüne K., Grünfink, Grünhänfling, Fringilla Chloris; Der Kirsch-K., F. coccothranstes, Kirsch-, Nuß-, Stein-Beißer, Kirschfink etc.
2) die von Palmkernen sich nährende Larve des Palmkäfers, Bruchus bactris. Kírsch(en)-: s. Kern-B. Kríppen-: Bar(e)n-B., Kopper, Aufsetzer, Krippensetzer, Bar(e)ngrolzer, Köker, ein Pferd, das die Vorderzähne aufzusetzen pflegt auf die Krippe etc. und dabei die hastig eingeschluckte Luft wieder ausstößt; übertr.: auch von Menschen, eine alte unbrauchbare Person: Ein Krippenbisser und ein arger Schmisser. vHorn Schmj. 122. Mêêr-: ein Fisch, Sparus maena. Núß-:
1) Nußknacker.
2) Name mehrer von Nüssen und nußartigen Früchten lebenden Thiere, namentl.:
a) der kleinen Haselmaus, Glis muscadinus;
b) des Nußhehers, Pica nucifraga;
c) des Kernbeißers (s. d.);
d) mehrerer Rüsselkäfer, z. B.: Balaninus nucum, Haselnußrüßler etc. [2]. Schabe, Blatta.
Schlámm-: Schóll-: Stēīn-:
1) [2].
2) s. Kern- B.
3) Motacilla oenanthe, der große Steinschmätzer.
4) Neunauge.
5) Seewolf, Anarrhichas Lupus etc. Wásser-: ein amerikanischer Vogel, Rhynchops nigra, der im Fluge die Oberfläche des Wassers durchschneidet und dabei mit der untern größern Kinnlade seine Nahrung herausfischt, auch Wasser-Schneider, -Scherer, Seescheregenannt u. ä. m.